tisoware.EDITIONEN

Was hat tisoware mit Kunst zu tun? 

Vordergründig zuerst einmal gar nichts. Auf der anderen Seite symbolisiert aber gerade unsere Beschäftigung mit dem Schöngeist unseren Anspruch, auch außerhalb des rein Geschäftlichen Akzente zu setzen. So gibt tisoware seit 1998 jährlich zu Weihnachten eine eigene tisoware.EDITION heraus, um so einerseits Künstlerinnen durch Ankäufe zu unterstützen, andrerseits aber auch unseren Kunden einen künstlerischen Mehrwert zu bieten. Kulturelles Engagement ist uns wichtig. Wir profitieren von den gezielt ausgewählten und gehängten Bildern in unserem Firmengebäude samt Niederlassungen. Die sorgsam ausgesuchten Editions-Künstlerinnen freuen sich im Gegenzug über Denkanstöße in der Beschäftigung mit dem weiten Themenbereich "Zeit" und unsere Kunden sind – hoffentlich – jedes Jahr aufs Neue gespannt, wie die tisoware.EDITION dieses Mal ausfallen wird. tisoware und Kunst – eine ganz zwangsläufige Verbindung, die einfach gut tut. Und übrigens: die tisoware.EDITION wird natürlich fortgesetzt – lassen Sie sich überraschen.

Susanne Dohm-Sauter,  "Halbwertszeit", 2020

2020_Edition_23_300x220-px-1

Schaut man im Lexikon nach liest man dort, dass die Halbwert(s)zeit die Zeitspanne ist, nach der eine mit der Zeit abnehmende Größe die Hälfte des anfänglichen Werts erreicht. Schaut man dagegen gleich das Werk der 1962 in Reutlingen geborenen Künstlerin Susanne Dohm-Sauter an, sieht man Kunst. Die Designerin, die seit 2004 als Freie Künstlerin arbeitet, nimmt mit ihrer 2020 entstandenen Arbeit "Halbwertszeit" (Plastikfolie, Faden, Wachs, Acryl auf Leinwand) Stellung zu der zunehmenden Umweltbelastung durch die verschwenderische und in großen Teilen unnötige Verwendung von Kunststoff beziehungsweise Plastik. So kommen wir in Deutschland beispielsweise auf eine jährliche Bilanz von 228 kg Verpackungsmüll pro Kopf. Dieses Material hat eindeutig ein negatives Image und gerade deshalb reizt es Dohm-Sauter – als eine Art Wiedergutmachung -, aus Unschönem Schönes zu schaffen. Die Künstlerin schwingt dabei nicht die Moralkeule, aber sie möchte unser kritisches Denken anregen: unsere Wegwerfmentalität und die übergroße Menge an nicht verrottbaren Plastikprodukten sind ein dauerhaftes Erbe an unsere Nachfahren, mit dem diese sich auseinandersetzen müssen. Susanne Dohm-Sauter schafft es, aus einem Alltags-Material das Besondere zu machen und dies auch noch farblich überaus apart in hellen Blau-Grün-Tönen, akzentuiert von einem kräftigen Rot. Erinnerungen an Meer und Strand werden geweckt, nicht die schlechtesten Assoziationen nach diesem herausfordernden Corona-Jahr. Und so wird von Susanne Dohm-Sauter künstlerisch die physikalische Bedeutung ad absurdum geführt: je länger man das Werk betrachtet, desto mehr nimmt der anfängliche Wert zu.

 

Barbara Krämer, M.A.

K.N. Holder, "Zeitspuren", 2019

2019_Edition_22_300x220px
Unsere diesjährige Edition fesselt unmittelbar – Aufmerksamkeit ist gefordert bei der Betrachtung der ansprechenden Rot-Orange-Tönen, in denen das großformatige Werk "Zeitspuren" gearbeitet ist. Schemenhaft sind am Rand in Schwarz gehaltene Streifen zu sehen sowie - in der Natur eigentlich unmöglich – zeitgleich an einem Baum existierende Blüten und Blätter: Metaphorische Zeitspuren unseres Lebens, die jeder Betrachtende für sich selbst ausdeklinieren kann. Dass K.N. Holder ein Farbenmensch ist, beweist die in Tübingen lebende Künstlerin mit diesem Werk. Ursprünglich ausgebildete Erzieherin nahm Holder viele Jahre lang umfassend Unterricht an der Freien Kunstschule Nürtingen, bildete sich durch zahlreiche Kunst-Workshops weiter und arbeitet jetzt als freischaffende Künstlerin. Holder beschäftigt sich intensiv mit den theoretischen und technischen Grundlagen von Kunst und es gelingt ihr, diesen theoretischen Unterbau in den darauf aufbauenden Werken vollkommen spielerisch umzusetzen. Mit ihren größtenteils abstrakten Werken eröffnet sie uns die Möglichkeit, eigene Geschichten bildnerisch erzählt zu sehen. Ihre Farbzusammenstellungen sprühen vor energetischer Lebenskraft und sie erreicht – wie bei der vorliegenden Edition - durch die Verwendung der künstlerischen Urform des Quadrats eine hohe Konzentration auf das Wesentliche. K.N. Holder nähert sich in beständigem Wechsel zwischen Distanz und Nähe ihren Bildthemen an und verarbeitet nüchterne Realität in eine skriptal und lyrisch gestaltete neue Dimension von Ästhetik.
 
 Barbara Krämer, M.A.

Birgit Krins-Gudat, "Zeit und Augenblick", 2018

2018_Edition_21_300x220px

Bei unserer diesjährigen Editionskünstlerin handelt es sich um eine Frau mit vielen Talenten: ursprünglich ausgebildet als Textilingenieurin entwickelte Birgit Krins-Gudat erfolgreich Modedrucke und Strickentwürfe, bis sie nach zwanzig Jahren in der Modebranche eine neue Herausforderung suchte. Birgit Krins-Gudat sattelte auf Lehramt um, studierte dafür Kunst und Deutsch und unterrichtete beide Fächer mit großer Freude an Reutlinger Gymnasien. Und arbeitet heute als freie Künstlerin in einem großen Atelier in einer ehemaligen Fabrik in Reutlingen. Dort entwickelte sie auch die vorliegende Edition. Gedanklicher Ausgangspunkt war für sie die griechische Mythologie, die sich bildlich im Begriff des "Kairos", des günstigsten Zeitpunkts oder auch des Jetzt als dimensionsloser Punkt der Gegenwart präsentiert. Der Gegenspieler des "Kairos" ist "Chronos", im Bild sichtbar gemacht durch die dunklen, nach oben strebenden Linien. Die ruhigen, trotzdem ausdifferenzierten, roten Farbkreise stehen für die Momente der vergehenden Zeit. So wird dem Betrachter bildlich der Gegensatz zwischen der flüchtigen und messbaren, der quantitativen Zeit sowie der Fähigkeit, den Augenblick, das Jetzt, die qualitative Zeit zu genießen, vor Augen geführt. Birgit Krins-Gudat spürt in allen ihren Arbeiten dem Wesen des Menschen, seiner Rolle im kulturellen und sozialen Kontext nach und arbeitet in ihrem kreativen Gestalten diese Widersprüchlichkeiten heraus. Ihr bevorzugtes künstlerisches Ausdrucksmittel ist dabei die Linie, die ein sehr eigenständiges Leben auf und in den Krins-Gudat'schen Werken führt. Die Künstlerin selbst drückt es so aus: "Stets auf der Suche nach dem Kern der Sache drückt die Linie für mich Suche und Weg aus".

 

Barbara Krämer, M.A.

Elisabeth Wacker, "Zeit im Raum", 2017

2017_Edition_20_300x220-px
Der Name der Künstlerin unserer diesjährigen kleinen Jubiläums-Edition mit der Nummer 20, Elisabeth Wacker, hat in und um Reutlingen im Wortsinn einen sehr guten Klang – ist doch Elisabeth Wacker seit vielen, vielen Jahren als ausgezeichnete Altistin, Gesangspädagogin und Klavierbegleiterin bekannt. Aber als bildende Künstlerin? Hier betrat sie vor zehn Jahren sehr mutig und entschlossen Neuland und hat sich in der zurückliegenden Zeitspanne mit Hilfe professioneller Unterstützung und aufbauend auf einer vorausgegangenen langandauernden intensiven Beschäftigung mit Kunst und einer leidenschaftlichen Sammlungstätigkeit – gepaart mit Können und großem Fleiß – ein beachtliches Werk in unterschiedlichen Techniken erschaffen. "Beim Malen bin ich absolut fokussiert und konzentriert", so die Aussage der Künstlerin über ihr bildnerisches Tun, das sie mit viel Neugierde, Einsatz und Interesse an allen künstlerischen Strömungen betreibt. Ursprünglich beginnend mit dem Gestalten von Collagen arbeitet Elisabeth Wacker, die Viele übrigens auch als engagierte und ideenreiche Musik- und Englischlehrerin am Reutlinger Friedrich-List-Gymnasium kennengelernt haben, nun hauptsächlich mit Acryl – so auch bei unserer Edition. "Zeit im Raum" ist dieses 2017 entstandene Werk betitelt: eine Explosion aus verschiedenen Rottönen, in Form gefasst durch die rechteckigen Rahmenelemente, die dem Bild Struktur und Halt verleihen und sich auf ein Zentrum, den Kern unserer Existenz, zubewegen. Ein Anfangs- oder Endpunkt ist nicht auszumachen, der Fluss der Zeit fließt gleichmäßig und doch hat jeder Moment seine ganz eigene (Farb-)Individualität. Mal eruptiver, mal gemäßigter, aber immer unberechenbar – und mit dem kleinen Aufblitzen von Blau kommt sogar ein Hauch von Unendlichkeit ins Spiel.
 
Barbara Krämer, M.A.

Doreen Wolf, "Im Lauf der Zeit", 2013

2013_Edition_19_300x220-px

Eine bildhauerische Arbeit der Dresdner Künstlerin Doreen Wolff, die seit 2004 als freischaffende Künstlerin tätig ist, stellt unsere diesjährige Edition dar. Betitelt mit "Im Lauf der Zeit" steht das 2013 entstandene Kunstwerk als Synonym für das Leben, das nie geradlinig verläuft, aber immer einen Anfang und ein Ende hat. Jede Windung kann in diesem Sinne als ein erlebter Lebensabschnitt begriffen werden. In künstlerischer Perfektion schließt sich so dieser symbolische Lebenskreis zu einem vollkommenen Ganzen. Die 1976 in Naumburg/Saale geborene Künstlerin, die heute im höchst sehenswerten, vom bekannten Dresdner Architekten Martin Pietzsch (1866-1961) erbauten Künstlerhaus in Dresden-Loschwitz lebt, hat das Bronzegießen in Thailand erlernt, wohin sie seit 2006 zu regelmäßigen längeren Arbeitsaufenthalten reist. Die von uns ausgewählte Plastik ist im aufwändigen Wachsausschmelzverfahren mit einer Auflage von echtem Blattgold dort entstanden, das verwendete Material ist Messingbronze.

 

Barbara Krämer, M.A.

Yvonne Kendall, "Timelines Nr. 1", 2015

2015_Edition_18_300x220-px

Eine Britin, die nach Australien ausgewandert ist und seit 15 Jahren in Deutschland lebt und arbeitet: das ist die Künstlerin unserer diesjährigen Edition. Die 1965 geborene Yvonne Kendall hat am Victoria College in Melbourne Kunst studiert, arbeitet seit 1987 als freie Bildhauerin und ist mit ihren Werken seither auf zahlreichen Einzelausstellungen sowie Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland vertreten. Kendalls künstlerischer Ansatzpunkt ist es, Materialien, die in der Kunst üblicherweise eher selten verwendet werden, in einen neuen, unkonventionellen Kontext zu setzen: Stoff, überhaupt Textilien, Bücher, Papier oder auch zufällig gefundene und für kunstwürdig erachtete Objekte werden von ihr geschnitten, geklebt, durchbohrt, auseinandergenommen und neu kombiniert. Es entstehen Werke, die häufig Bekanntes aus unserer alltäglichen Dingwelt zeigen und doch unser Sehen in einen Grenzbereich von Wissenschaft, Gesellschaft, Kultur und Kunst transformiert. Assoziationsketten bilden sich, Seh-Überraschungen tauchen auf, wenn ein Alltagsgegenstand unter einer zweiten oder dritten Schicht verborgen wieder- oder neu vom Betrachter erkannt wird. Die Objektkünstlerin beschäftigt sich in der Regel über einen längeren Zeitraum mit einem Werkzyklus, wie auch bei unserer Edition, einer Collage aus verschiedenen Materialien, die am Beginn eines Arbeitsprozesses mit dem großen Thema Zeit und Raum steht. Ein geografisch bestimmbarer Teil einer Landschaft steht als herausgerissene Seite einer alten Landkarte im Mittelpunkt des Werks, kombiniert mit verschiedenen Gebrauchsgegenständen – ein Zeichen von Kendalls Beschäftigung mit unserer Firmenhistorie und der Tatsache, dass Reutlingen Ort der Firmenzentrale ist. Unsere 'Hausfarbe' Rot als energiegeladene Farbe, abgespult von einer Fadenrolle, prägt dominant die Arbeit. Gleichzeitig eine feine Reminiszenz an den roten Faden, der uns ja in unserem Briefpapier im Herbst 2015 abhandengekommen ist. Kendall schafft mit ihrer subtilen Vorgehensweise so Berührungspunkte zwischen Orten, in den Menschen leben und Sachen, die von Menschenhand gemacht sind; denn es sind die Beziehungen mit und zu Menschen, die das Leben lebenswert machen. Wie beruhigend daher zu sehen, dass der rote Faden an eine Spirale andockt, ein in der Kunst gern verwendetes Symbol für die Unendlichkeit.

Barbara Krämer, M.A.

Tanja Niederfeld, "albzeit", 2015

2014_Edition_17_300x220-px

Eine reduzierte Anmutung von Landschaft – die 1964 geborene und heute in Reutlingen lebende Künstlerin Tanja Niederfeld nimmt uns mit der aktuellen Edition mit auf einen Spaziergang über die Schwäbische Alb. Die künstlerischen Schwerpunkte in ihrem Schaffen sind aktuell Holzschnitt und Malerei, immer wieder – je nach Schaffensphase – unterschiedlich gewichtet. Betitelt ist der im Jahr 2014 entstandene und in leicht pastelligen Tönen gehaltene Holzschnitt "albzeit". Tanja Niederfeld, die ausgebildete Stahlgraveurin, die heute als Dozentin für großformatiges Malen und als freischaffende Künstlerin arbeitet, lotet hier mit viel Feingefühl die Divergenz zwischen der Kargheit der Schwäbischen Alb und einer delikaten, weichen Farbigkeit der rauen Landschaft aus. Ein fein gezogenes Liniengefüge strukturiert das Bild, Wege und einzelne Hügelketten sind zu erkennen, manchmal nur zu erahnen, ohne sie geografisch genau bestimmen zu können, und geben dem Gesehenen Halt. Niederfeld gestaltet hier mit künstlerisch-graphischen Mitteln einen Seheindruck, den sie nach intensivem Schauen und Erkunden vor Ort gewonnen hat. Sie arbeitet dabei in Serien, um dem Charakter dieser speziellen Landschaft gerecht zu werden und genau das künstlerische Ergebnis zu erhalten, das sie vor ihrem inneren Auge sieht; dies erreicht sie unter anderem auch dadurch, dass sie von Hand abdruckt und dadurch jeder Druck ein unverwechselbares Unikat ist. In unterschiedlichen Farbstellungen, die zu völlig andersartigen Bildgestaltungen führen, kann sie dabei den Farbauftrag von gleichmäßig glatt bis fast reliefartig variieren. In diesem Landschaftsgeflecht finden eigene Gedanken Platz und gleichzeitig bietet Niederfeld mit ihrem Werk so die Möglichkeit, die Grenzen des Bildgefüges zu verlassen und sich dadurch in eine freie Weite zu begeben.

 

Barbara Krämer, M.A.

Ingrid Swoboda, "zeit für zeit", 2012

2012_Edition_16_300x220-px
"time after time" ist unsere aktuelle Edition betitelt, immerhin schon die Nummer sechzehn in unserer kleinen Reihe; geschaffen von der in Neu-Ulm geborenen Künstlerin Ingrid Swoboda, die inzwischen durch zahlreiche Ausstellungsteilnahmen über den Kreis Reutlingen/Tübingen hinaus bekannt geworden ist. Die heute in Reutlingen lebende Ingrid Swoboda, seit 1994 auch Mitglied der Künstlerinnenvereinigung GEDOK, ist eine leidenschaftliche Malerin und Zeichnerin, die aber auch in den Bereichen Collage, Grafik und Fotografie arbeitet. Interessanterweise – und daher sehr gut zu tisoware passend – hat sie sich über einen längeren Zeitraum intensiv mit der Farbe Rot auseinandergesetzt. Ein warmes, leuchtendes Rot, das in seiner feinen Schattierung Geheimnisse verbirgt, vermag große Intensität in ein Bild hinein zu bringen. Ebenfalls für ihr gesamtes Œuvre bezeichnend, so auch bei der vorliegenden Edition, sind ihre differenzierten Weißnuancen und ein entschiedenes Schwarz. Swoboda erschafft mit ihren Werken, bei denen sie in einem dynamischen Malprozess von eher figurativen Elementen ausgehend zu ungegenständlichen Kompositionen gelangt, zeichnerisch verschlüsselten Farbräume. Wichtig sind ihr bei ihren Arbeiten jeweils die Möglichkeit zur freien Assoziation, so auch bei "time after time". Meditativ, jedoch mit erzählerischem Moment, erschließt sich eine neue künstlerische Welt, in die wir als Betrachter eintauchen und auf die wir uns einlassen können.
 
Barbara Krämer, M.A.

Petra Blum-Jelinek, "Zeit, sowohl als auch", 2011

2011_Edition_15_300x220-px
Mit unserer aktuellen Edition können wir ein kleines Jubiläum feiern: bereits die 15. Ausgabe liegt nun vor. Künstlerin ist dieses Mal die 1950 in Völpke bei Magdeburg geborene Petra Blum-Jelinek, die an der Fachhochschule für Kunst und Medien in Metzingen studiert hat und aktives Mitglied der Künstlerinnenvereinigung GEDOK ist. Die Farbe Rot ist für sie künstlerisch sehr wichtig und beeinflusst – neben dem Quadrat – ihre Malerei nachhaltig. So ist es nur folgerichtig, dass sie in vielen ihrer Werke – so auch in unserer diesjährigen Edition – bildbestimmend auftaucht. Ein häufig wiederkehrendes Farbmuster in ihren Werken findet sich in der bevorzugten Verwendung von Grau und Gelb und seit einiger Zeit neu: Grün. Blum-Jelinek experimentiert sehr gerne mit verschiedenen Malgründen und arbeitet neben Farbpigmenten auch Materialien wie Sand, Asche, Sägespäne, Wachs oder Kohlestückchen in ihre Arbeiten ein. Die Künstlerin entwickelt ihre Werke aus einem sorgsam ausbalancierten, geschichteten Aufbau, sehr häufig ist eine deutliche diagonale Trennung der verschiedenen zueinander in Beziehung gesetzten Flächen zu erkennen und bildnerisch nach zu verfolgen. Petra Blum-Jelinek verarbeitet unter Anderem Natureindrücke wie Stromschnellen oder Wasserfälle als direkte Bildanstösse sowie Eindrücke aus ihrer Umwelt beziehungsweise in ihr schlummernde Bilder. Ihre Arbeitsweise ist größtenteils seriell geprägt. Die Künstlerin bevorzugt die reine Farbe und verbindet in ihren Arbeiten Flächen und Farben häufig mit zeichenartigen Gitterstrukturen, um so den auf der Leinwand gemischten Farben den entsprechenden Halt zu geben.

 

Barbara Krämer, M.A.

Friederike Sofie Hoellerer "Zeitimpressionen, Rot" 2011

2011_Edition_14_300x220-px
Die in München lebende studierte Grafikdesignerin Friederike Sofie Hoellerer ist die Künstlerin unserer aktuellen Edition im Jubiläumsjahr 2011, die in künstlerisch sehr aparter Art und Weise einige der Arbeitsgebiete von tisoware umsetzt und aufzeigt. Die Bedeutung von "Zeit" für unser Arbeiten lässt sich gut erkennen, einige unserer Module wie "Prämie", "Kant" oder "Zutritt" werden namentlich genannt und auch unser "Firmenhund" Bobby sowie ein Hinweis auf unser langjähriges Engagement als Fecht-Sponsor dürfen natürlich nicht fehlen. Hoellerers Werke sprechen den Betrachter in der Regel sofort und unmittelbar an, lassen ihm aber trotzdem Platz für eigene Gedanken und weitere Interpretationsmöglichkeiten. Besonders ansprechend und bezeichnend ist die delikate Farbgestaltung ihrer Werke so auch hier in der vorliegenden Edition -, die in ihrer Präsenz die Kraft der Farbe als psychologische Energie bündelt. Die Künstlerin verwendet für diese spezielle Farbwirkung teilweise selbst hergestellte Farbmischungen, deren Rezeptur natürlich ein gut gehütetes Geheimnis ist. Friederike Sofie Hoellerer arbeitet sehr gerne im Großformat, in dem sie ihre Ideen und ihre Vorstellungen bestens künstlerisch-konsequent umsetzen kann. Prägende Einflüsse erhielt sie neben ihrem Studium auch durch verschiedene Kurse sowie durch einen Workshop bei einem der bedeutendsten Künstler Deutschlands, bei Markus Lüpertz. Ihr künstlerisches Interesse ist insgesamt sehr vielfältig, so beschäftigt sich Hoellerer unter anderem auch mit dem Medium Holzschnitt; ihre Vorliebe gilt aber speziell der Malerei.
 
Barbara Krämer, M.A,
 
 

Susanne Immer, "25 – Rot", 2010

2010_Edition_13_300x220-px
Die in Reutlingen lebende Bielefelderin Susanne Immer ist die Künstlerin unserer dreizehnten Edition, in deren Mittelpunkt als Motivvorgabe unser fündundzwanzigjähriges Firmenjubiläum – deutlich an der großen in rot aufgestempelten Zahl "25" zu erkennen - steht. Ein recht breiter, entschieden roter Zeitstrahl – flankiert von den handgefertigten in schwarz aufgestempelten Zahlen von 1 bis 25 – bewegt sich mit einem Richtungswechsel übers Bild, nicht ohne in einen deutlich wahrnehmbaren Zeitstrudel zu geraten, der immer mal wieder für Turbulenzen sorgt. Ein etwas kleinerer Zeitstrudel ist am oberen Bildrand zu entdecken, darunter grau unterlegte Farbflächen, die sich horizontal übers Bild ziehen und in ihrer Mitte deutlich dynamisch verdickt sind. Dieses Gestaltungselement der Kreisform taucht bereits bei der ersten Edition, die die Künstlerin für tisoware gestaltet hat, auf: Edition Nr. 2 "Im Zeitschatten". Beispielhaft auch hier ihre bevorzugte Verbindung von eckig und rund, von hart und weich, von verschwommen und klar definiert. Durch dieses Spannungsverhältnis bewirkt die 1963 geborene Künstlerin den Reiz ihrer zwei- wie dreidimensionalen Arbeiten. Susanne Immer ist eine weit über die Region hinaus erfolgreiche Künstlerin, die vor allem durch ihre zahlreichen Installationen im Öffentlichen Raum und ihre häufigen Ausstellungsbeteiligungen sowie Preisverleihungen positiv auffällt.
 
Barbara Krämer, M.A.

Anne-Christine Klarmann, "im jetzt", 2009

2009_Edition_12_300x220-px

Anne-Christine Klarmann ist die Künstlerin unserer diesjährigen Edition, die den Titel „im jetzt“ trägt und 2009 entstanden ist. Die in Reutlingen-Altenburg lebende Künstlerin kann auf viele Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland zurückblicken. Sie arbeitet seit 2006 in ihrem Atelier in Tübingen. Das Auffallendste an ihrer Kunst ist ihre ganz eigene Farbprägung, die ihre Kunst unverwechselbar und authentisch macht. Anne-Christine Klarmann schafft es in ihren Arbeiten, feine und feinste Farbteppiche zu weben, die sich oft nur bei genauer Betrachtung erschließen. Dabei weiß sie genau um die unterschiedlichen Möglichkeiten von Farbe, ihre Werke leben von ihrer materiellen Beschaffenheit und der vielschichtigen Textur ihrer Bildoberflächen. Grau wirkt als pastose Ölfarbe, als Lasur oder Bleistiftzeichnung völlig unterschiedlich – Klarmann lotet diese Variabilität exakt aus. Die Zeichnerin Klarmann ist eine Meisterin der Mal-Untergründe, die alles sein können: Spiel- und Bewegungsräume für Licht, Reflexe, Transparenzen, Energie und Dynamik – auf dieser Ebene werden sehr eigene und verschiedene Fundamente gestaltet, die dem darüber gelegten Bild die eigentliche Struktur verleihen und auch den Reiz. Anne-Christine Klarmann schöpft dabei aus einem gewissen Formenrepertoire wie Behausungen: Haben Sie das kleine rote Haus neben dem Iglu auf unserer Edition bemerkt? Schnüre, Türme oder Monde als Grundformen, die immer wieder neu erfunden und interpretiert werden. Sie erschafft mit ihren Arbeiten fein strukturierte Bilder-Landschaften, die häufig ein atmosphärischer Dunstschleier umweht. Und vergisst dabei doch nie ihre künstlerische Prämisse: Reduzierung auf das Wesentliche, Kraft der Schlichtheit und des Moments sowie der Intuition und Konzentration.

Jacqueline Wanner,  "Zeitlebens . Lebenszeit", 2007

2007_Edition_11_300x220-px

Die 1961 in Zürich geborene und heute in Reutlingen lebende Künstlerin Jacqueline Wanner ist die Urheberin unserer elften tisoware.EDITION. Ihr Thema sind die vielfältigen Verflechtungen der individuellen Lebenswege und –strukturen, denen sie in ihren Werken Gestalt gibt. Sehr häufig kombiniert sie dazu in ihren Arbeiten haptische, sinnliche Materialien mit Farbbelägen in Malerei und Objekten. Diese Vorgehensweise zeigt sich auch sinnbildhaft an der neuen Edition mit dem Titel „Zeitlebens . Lebenszeit“. Wanner gestaltet eine reduzierte Farbfläche, auf der sie rot-weiß karierte Stoffkreise sowie weiß und schwarzweiß gefüllte Rechtecke verteilt. Die Beziehung zwischen diesen Flächen stellt ein Gummifaden her, der sich von links unten in die obere Mitte bewegt, am oberen Bildrand verschwindet und durch Kohle- sowie Pinselstriche gespiegelt wird. Auffallend ist, dass der Gummifaden je nach Lichteinfall einen Schatten wirft und dadurch eine zweite imaginäre Linie bildet. So gesehen bietet sich eine Interpretation des schwarzen Fadens als Metapher für einen Ausschnitt aus unserer menschlichen Lebenszeit an: Ein klar definierter Beginn mit der Geburt und ein Ende im Ungewissen; ein Blick auf die Jetztzeit. Die Kreisformen stehen dabei symbolhaft für das Kreisen der Zeit, die vielen noch vorhandenen Stunden werden von Wanner durch rote Fäden symbolisiert. Nicht zufällig wurde dazu von Jacqueline Wanner das Material Gummi ausgewählt: so wie Gummi als Elastomer der physikalischen Dehnbarkeit unterliegt, so richtet sich auch unser emotionales Empfinden von Zeit nach einer inneren Dehnbarkeit. Zeiten des ruhigen Verlaufs wechseln ab mit schneller rotierenden Abschnitten – im Bild sichtbar gemacht durch die kleinen Kreise und die rotierenden Graphitspuren. Gesucht wird immer der eine Ursprung des Weges: Das Leben selbst.

 

Barbara Krämer, M.A.

Renate Gaisser, "Echt-Zeit", 2006

2006_Edition_10_300x220-px

Bereits schon zum zehnten Mal dürfen wir Ihnen mit der nun vorliegenden Edition ein ganz spezielles tisoware.Kunstwerk präsentieren. Wir haben dieses Jahr ein Werk der 1961 in Reutlingen-Sondelfingen geborenen Künstlerin Renate Gaisser ausgesucht, die sich nach einem Architekturstudium und einer Tätigkeit als selbstständige Architektin nun in der Hauptsache der Malerei widmet. Renate Gaisser ist u.a. Mitglied der Künstlerinnengemeinschaft GEDOK und häufig in Einzel- und Gruppenausstellungen im süddeutschen Raum sowie in Österreich vertreten. Das große Thema Gaissers sind Umbrüche, nicht nur in menschlichen Beziehungen, sondern gerade auch in der Natur. So können ihre zahlreichen Landschaftsdarstellungen wie auch die vorliegende Edition „Echt-Zeit, gesplittert“ als intensive Versuche gedeutet werden, Grenzen auszuloten und Brüche sichtbar zu machen. Ihre Bilder sind Portraits, angesiedelt im spannungsreichen Gebiet zwischen Realität und Abstraktion. Renate Gaisser wechselt dabei souverän zwischen weich geprägter Linienführung oder auch farblich hart gegenüber gesetzten Kontrasten. Die sich daraus ergebende Spannung im Bild wird fast greifbar und eröffnet einen Blick auf das „hinter“ der Leinwand Sichtbare. Indem Renate Gaisser die Fragmente einer Landschaft wie zerbrochene Glassplitter einfriert und sie im künstlerischen Entstehungsprozess neu zusammensetzt, stellt sie die herkömmliche Sehweise als zeitliche Komponente in Frage und schafft damit eine neue und gültige Darstellung von „Echt-Zeit“.

Barbara Krämer, M.A.

tisoware. VERTRIEB, "Zeit im Quadrat", 2006

2006_Edition_9_300x220-px
Mit der nun vorliegenden Edition Nr. 9 betritt die eigentlich auf Zeit- und Betriebsdatenerfassung spezialisierte tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH erstmals künstlerisches Neuland, da dieses Jahr die Edition ein „Eigengewächs“ ist. Anlässlich unseres zwanzigjährigen Jubiläums kamen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Vertrieb auf die wunderbare Idee, für die beiden Geschäftsführer Frau Sabine Dörr und Herrn Michael Gruber jeweils ein Bild zu malen – die feierliche Überreichung fand übrigens beim Sommertreffen im Juli 2006 statt -, das die wesentlichen Aspekte ihres Berufsleben symbolisieren sollte. Auch der Titel bezieht sich natürlich auf das, was uns tagtäglich beschäftigt: den Umgang mit der Zeit. Allerdings nicht immer im Quadrat… Farbenfroh, facettenreich und aussagekräftig findet sich nun unter anderem unser Logo, eine PC-Tastatur, natürlich eine Uhr, ein Terminal, das Windows-Zeichen samt Java-Emblem auf der Edition und selbstverständlich darf auch „unser“ Hund Bobby darauf nicht fehlen. Nehmen Sie sich die Zeit und lassen Sie bei näherer Betrachtung dieser Spezial-Ausgabe der tisoware.EDITION noch einmal in Ruhe zwanzig Jahre tisoware Revue passieren.
 
Barbara Krämer, M.A.

Gudrun Messerschmid, "Fluidphysik", 2008

2002_Edition_8_300x220-px
Die diesjährige Edition der Reutlinger Künstlerin Gudrun Messerschmid, deren Werke anlässlich des tisoware.SOMMERTREFFENS im Juli 2005 gezeigt wurden, nimmt in ihrer künstlerischen Aussage Bezug auf physikalische Erscheinungen und Masseverteilungen. Wenngleich das Werk bereits im Jahr 2002 entstanden ist, stellt es somit einen aktuellen Bezug zum Albert-Einstein-Jahr dar, das 2005 gefeiert und mit dem an den genialen Physiker erinnert wurde. Die Welt ist in Bewegung – dies symbolisiert uns das Werk Gudrun Messerschmids. Schwere Teilchen bewegen sich nach unten – in das Sediment der Zeit -, leichtere verteilen sich nach oben. Ein immer währender Zu- und Abgang von neuen und alten Elementen, ein Bewegungsfluss, der nicht ins Stocken gerät. Gehalten werden die Elemente mit dem rechts und links außen angebrachten Reißverschluss – ein Hinweis auf die von Gudrun Messerschmid erfundene Zip-Art, deren wesentlicher Bestandteil der Reißverschluss ist, der neue Möglichkeiten im Wortsinn eröffnet oder nicht mehr Gebrauchtes versteckt und überdeckt. Mit starken Lichtpunkten akzentuiert Messerschmid die hellgrün zu türkis bis hin zu blau herausgearbeiteten kreisförmigen Elemente, die sich auf einem gelb-grünen Untergrund befinden. Einzelne molekül-artige Teile sind wie in einer Schutzfunktion rot und orangefarben ummantelt. Nach oben hin ist das Bild offen – eine Möglichkeit, davonzuschweben und alles Schwere hinter sich zu lassen?
 
Barbara Krämer, M.A.

Doris Knapp, "Zeit, fließend", 2004

2004_Edition_7_300x220-px

Die großzügige Ausstellungssituation in den Räumen des Carl-Schirm-Gewerbeparks in Kirchentellinsfurt wurde anlässlich unseres 11. Sommertreffens am 22. Juli 2004 von der Reutlinger Künstlerin Doris Knapp bespielt. Gezeigt wurden Werke, die ganz aktuell in den Jahren 2001-2004 entstanden sind; Bilder einer Künstlerin, die nicht müde wird, etwas Neues – seien es nun innovative Techniken oder neuartige Bildideen – auszuprobieren. Schon ihr Lebenslauf impliziert dies: 1923 in Ostpreußen geboren, den Vater früh im Krieg verloren, mit der Mutter nach Berlin geflohen, nimmt sie dort bereits ein Jahr nach Kriegsende das Studium der Zahnmedizin auf, das sie mit Promotion und Approbation abschließt. Sie arbeitet als Zahnärztin in Berlin, bis sie den Reutlinger Zahnarzt Dr. Karl Knapp kennen lernt und ihm nach Reutlingen folgt, wo sie gemeinsam praktizieren. Das Paar bekommt zwei Söhne, verständlich, dass da der Urwunsch aus Kindertagen, nämlich Malerin zu werden, vorläufig hintanstehen muss. Erst ab 1971 beginnt sie, sich frei zu schwimmen und nimmt Kurse und Unterricht bei verschiedenen Künstlerpersönlichkeiten und in unterschiedlichen Techniken. Noch heute zeigt sich dies in ihrer künstlerischen Bandbreite zwischen Aquarell, Radierung, Ätzung oder auch Collage. Doris Knapp arbeitet bevorzugt in Serien, um eine Bildidee von allen Seiten her intensiv auszuloten. Die Künstlerin schafft keine Abbilder von Wirklichkeit, sie ergründet Zustände: Realität ist für sie ein Stichwortgeber, eine Quelle der Inspiration.

Sehr gut nachzuvollziehen ist dies am Knappschen Werk, das für die diesjährige tisoware.EDITION ausgewählt wurde. „Zeit, fließend“ ist das 2004 entstandene Aquarell betitelt. Gelb-grün geschichtete Farbstrukturen konkretisieren das Kontinuum von Zeit, untermalt von einem zarten Grau-Blau und akzentuiert durch rote offene Dreiecksfiguren, die einseitig mit einem Farbpunkt hervorgehoben werden. Im unteren mittleren Zentrum des Bildes befindet sich eine dominante lasierend-grüne Fläche, die sich in drei Strahlen nach oben öffnet. Über das Bild verteilt finden sich staccatoartige, streifenförmige Verletzungen des Papiers – bewusste Einschnitte in den Prozess Zeit, der immerwährend stattfindet und doch nicht unserer Kontrolle unterliegt? Der Bildtitel drückt es aus: „Zeit, fließend“.

 

Barbara Krämer, M.A.

Jasmin Ludwig, "Kunst braucht Zeit", 2003

2003_Edition_6_300x220-px
Die diesjährige tisoware.EDITION trägt eine programmatische Aussage:
"Kunst braucht Zeit". Schöpferin dieses Spruches und des darauf aufbauenden Kunstwerkes ist die 16-jährige Jasmin Ludwig, die in den Mariaberger Heimen in Gammertingen bei Reutlingen lebt. 2003 war das "Europäische Jahr der Menschen mit Behinderungen" und dies war der Anlass für tisoware, in Mariaberg nachzufragen, das für seine intensive künstlerische Förderung unter dem Atelierleiter, dem Künstler Gert Koch, bekannt ist. Das Ergebnis dieser Nachfrage sahen die Gäste unseres tisoware.SOMMERTREFFENS im Juli in Kirchentellinsfurt. In der großartigen. Atmosphäre des Gewerbeparks Carl Schirm gestalteten vier junge, künstlerisch aktive Mariaberg-Bewohner eine beeindruckende Ausstellung mit ihren aktuellen Werken, in denen sie sich explizit mit dem Thema "Zeit" auseinander gesetzt hatten. Jasmin wählte als künstlerischen Leitgedanken den Vogel: Ein Tier, das wegfliegen oder auch einmal den Kopf in den Sand stecken kann. Ein Tier, das mit seinem Gezwitscher auf sich aufmerksam machen und doch lautlos durch die Lüfte schweben kann. Und ein Tier, das Zeit hat, denn "Kunst braucht Zeit". In kräftigen, unmittelbaren Farben gestaltet sie ein Bildgerüst, das durch eine deutliche Mittelachse sowie eine Horizontallinie – gebildet durch die ausgebreiteten Schwingen des Jasmin’ schen Kunstvogels - Struktur bekommt. Der Aufforderungscharakter dieses Bildes ist nicht zu übersehen.
So war es nicht überraschend, dass unsere Sommertreffen-Gäste übereinstimmend dieses Werk zu unserer diesjährigen Edition bestimmt haben. Lassen Sie sich daher von den positiven Gedankenflügen anstecken: Kunst braucht Zeit – Zeit braucht Kunst – braucht Zeit Kunst? – ZeitKunst – KunstZeit – Kunst ...
 
Barbara Krämer, M.A.

Hannelore Krämer "Zeit-Tropfen", 2001

2001_Edition_5_300x220-px

Mit dem Weihnachtsbrief 2002 erscheint unsere fünfte tisoware.EDITION; bereits ein kleines Jubiläum. Die 1926 in Bad Urach geborene und seit langen Jahren in Reutlingen lebende Künstlerin Hannelore Krämer ist die Schöpferin unserer diesjährigen Edition. Besuchern unseres Sommertreffens im Jahr 2001 werden ihre farbenfrohen, vor Temperament sprühenden Aquarelle, häufig Blumenbildnisse und Landschaften noch gut in Erinnerung sein. Der Titel ihres speziell für die Edition ausgewählten Werkes lautet "Zeit-Tropfen" (2001). Damit kommt in perfekter Weise zum Ausdruck, womit wir uns Tag für Tag beschäftigen: mit der Zeit, die uns – scheinbar oder wirklich – meistens viel zu schnell durch die Finger rinnt. Die Aquarellistin Hannelore Krämer, seit vielen Jahren durch häufige Ausstellungen in Reutlingen und der weiteren Umgebung bestens bekannt, symbolisiert das Thema Zeit anhand einer stark abstrahierenden Landschaft, in der dennoch Assoziationen an Schneeverwehungen auf der Schwäbischen Alb, an Kälte, an ein gewisses Erstarren der Natur zu erkennen sind. Auch die sanft reduzierte Farbigkeit, das Fragmentarische weist in diese Richtung. Wie ein erstarrter Wasserfall tropft die Zeit vor sich hin. Hannelore Krämer versteht es, aus einzelnen miteinander verbundenen, in einander hineinfließenden Farbflächen einen poetischen Raum zu schaffen, in dem für Nachdenkliches, für Träumereien, für Persönliches Platz ist. Nehmen Sie sich die Zeit, sich in diesem "Raum" wohlzufühlen und die "Zeit" zu vergessen ...

Barbara Krämer, M.A.

Gabriele Seeger, "Zeitplan", 2000

2000_Edition_4_300x220-px

Hier ist sie nun: unsere vierte Edition! Sie wurde dieses Jahr von der Reutlinger Künstlerin Gabriele Seeger gestaltet, die ihre Ausbildung zur Keramikerin in München erhielt und seit vielen Jahren freischaffend in Reutlingen tätig ist. Ausserdem war sie zusammen mit der Tübingerin Uta Albeck (siehe Edition Nr. 3) künstlerischer Gast unseres Sommertreffens im Jahr 2000.
Gabriele Seeger hat in ihrer künstlerischen Tätigkeit, die für sie unabdingbar zu ihrem Leben gehört, einen eigenen "abstrakten Realismus" entwickelt, der besonders schön bei ihren häufig gestalteten Tierformen zum Ausdruck kommt.

Dabei verfremdet sie das Vertraute, bietet aber immer genügend Sehhilfen, so dass visuelle Erinnerungsbrücken geschlagen werden können. Ihre Arbeiten atmen einen großen haptischen Reiz und gleichzeitig spielt sie mit der Mischung verschiedener Materialien. So verleiht sie beispielsweise mit der Verwendung von Federn ihren Arbeiten oft eine große Leichtigkeit trotz materieller Gewichtigkeit.
Für die tisoware. EDITION hat sich Gabriele Seeger für ihre spezielle keramiktechnische Spezialität, die Gitterstruktur, entschieden. In diesem "Zeitplan" hat sie alle Wichtigkeiten des täglichen Lebens untergebracht und gleichzeitig die Routine des Alltags mit einem Lächeln karikiert. Und dennoch gilt: die Gitterform gibt unserem Leben Struktur und lässt genügend Raum für eigene Freiheiten.

Barbara Krämer, M.A.

Uta Albeck, "Zeitablauf", 2000

2000_Edition_3_300x220-px

Unsere diesjährige tisoware.EDITION ist von der Tübinger Künstlerin Uta Albeck gestaltet worden, die mit ihren Bildern auch schon Gast des Sommertreffens 2000 war. Uta Albeck wurde 1938 in München geboren, studierte später Malerei an der Kunstakademie München und nahm nach einer Kinderpause in den Siebziger Jahren ihre künstlerische Tätigkeit wieder verstärkt auf. Heute beschäftigt sie sich hauptsächlich mit dem Aquarell, wobei sie eine mehrfach überarbeitete Naß-in-Naß-Technik entwickelt hat, die ihren Bildern diese enorme Leuchtkraft und Tiefe verleiht.
Ihr Themenkreis ist speziell die Landschaft als ungegenständlicher Ausdruck, aus der sie u.a. Darstellungen von "Schöpfungsprozessen" herausarbeitet.


Uta Albeck ließ sich von tisoware dazu anregen, sich intensiv mit dem Thema "Zeit" auseinanderzusetzen, als eines der Ergebnisse präsentiert sie uns ihr Werk "Zeitablauf". Im Mittelpunkt des in einem warmen Rot-Orange gehaltenen Bildes steht eine segmentierte Kreisform, die sowohl die Tages- als auch die Jahresordnung symbolisiert und die ihre Spannung durch ein grünes sowie ein gelbes Quadrat und ein nach unten verschwimmendes helles Rechteck erhält. Um dieses Zentrum herum ist aus zarten schwarzen Strichen ein Gerüst schraffiert — Ordnungselemente, die unserem Leben Halt geben?

Wenn Sie neugierig geworden sind, mehr über die Künstlerin Uta Albeck zu erfahren, wenden Sie sich bitte an uns. Ansonsten gilt: nächstes Jahr geht es weiter mit der tisoware.EDITION Nr. 4...

Barbara Krämer, M.A.

Susanne Immer, "Im Zeitschatten", 1999

1999_Edition_2_300x220-px
Mit dem Weihnachtsbrief 1999 erhielten Sie die neueste Ausgabe unserer tisoware.EDITION. Nach den positiven Reaktionen auf die erste Edition hoffen wir, dass wir mit unserem neuen Entwurf wieder Ihren Geschmack getroffen haben. Die Künstlerin ist die seit einigen Jahren in Reutlingen lebende Susanne Immer, ehemalige Meisterschülerin von Ben Willikens, die auch für die künstlerische Wandgestaltung des tisoware.SOMMERTREFFENS 1999 zuständig war. Immer ist eine Vertreterin einer geradlinigen, schnörkellosen Kunst, in der sich das Wechselspiel von realem und imaginärem Raum manifestiert. Ihre Bilder strahlen eine großes Dynamik aus, wirken zugleich fragil wie kraftvoll und leben von ihrem spannendem Wechselspiel zwischen Licht und Schatten, das die räumlichen Distanzen für den Betrachter verunklart.

Mit der Farbe geht sie sparsam um, bewusste Gegensätze ergeben sich aus unterschiedlichem Farbauftrag und durch diese Beschränkung erzielt Susanne Immer – wie in der Edition – mit einem einzelnen Rot höchste Wirkung. Die Kreisform steht dabei im Gegensatz zu den an den Seiten ausgefransten roten Flächen, die durch die schwarzen Farbflecken etwas Geheimnisvolles bekommen. Das Leben dreht sich im Kreis, wiederholt sich in Variationen, klärt sich aber von ungeordnetem Zahlenchaos zu immer logischeren Verbindungen. Mit tisoware stehen Sie eben nicht ? Im Zeitschatten?
 
Barbara Krämer, M.A.

Ulrike Franz, "Zeitblumen", 1998

1998_Edition_1_300x220-px
Laut Reaktionen aus Kundenkreisen hat die tisoware. EDITION ihre Feuertaufe bestanden und grosses Interesse geweckt. Das Thema: »Zeitblumen« nach Romanmotiven von Michael Ende, die Künstlerin der Edition Nr.1: Ulrike Franz, die auch schon unser letztes Sommertreffen mit ihren Bildern bereichert hat. In der für sie typischen Leichtigkeit mit Tiefgang hat sie einen unverwechselbaren Stil entwickelt, mit dem sie uns ihre Bilder als fabulierte Welt präsentiert, in der sich die bildliche Poesie der Reutlinger Künstlerin frei entfaltet. Ulrike Franz erschafft sich mit ihren Werken eine gleichsam enzyklopädische Sammlung von allem Sichtbaren in der Welt. Beim Malen versucht sie, rationale Überlegungen auszuschalten und sich einem gewissen Automatismus zu überlassen. Dabei entstehen »Bildwesen«, skurrile Zeichen oder Einzelportraits von in der Natur massenhaft Vorkommenden wie Fisch, Pflanze, Stern, die so zum Franzschen Unikat werden. Die sehr lebendige Farbigkeit der Bilder von Ulrike Franz spricht das sinnliche Wahrnehmungsvermögen des Betrachters unmittelbar an.
 
Barbara Krämer, M.A.
Rückrufservice_weiß_100x100px

Ihr Rückruf-Service

Sie möchten mehr über tisoware erfahren? Wir melden uns gerne kurzfristig bei Ihnen. Ein Rückruf ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr möglich.